03.04.2019, 19.30 Uhr: Lesung von Edoardo Albinati - „Die katholische Schule“

Herzliche Einladung zur neuen Veranstaltungsreihe LITALIA des Centro interdisciplinare di Cultura italiana in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Leipzig:

Den Auftakt der Reihe bildet die Lesung von Edoardo Albinati „Die katholische Schule“

Moderation: Maike Albath
Das Gespräch wird konsekutiv gedolmetscht.

Edoardo Albinati, Autor bedeutender Romane über die Widersprüche Italiens, unterrichtet seit über zwanzig Jahren Strafgefangene im Gefängnis von Rebibbia (Rom) und war vorher in Afghanistan beim internationalen Flüchtlingswerk UNHCR tätig. In diesem Roman, der mit dem renommierten Premio Strega ausgezeichnet wurde, erzählt er von einem der brutalsten Verbrechen der 1970er Jahre in Rom.1975 werden zwei junge Mädchen entführt, vergewaltigt und gefoltert von zwei ehemaligen Schülern der katholischen Privatschule San Leone Magno. Diese Gewalttat, nur wenige Seiten umfassend, bildet den dunklen Kern des Romans. Albinati lässt eine versunkene Epoche unverklärt wieder aufleben und stellt sich den großen Fragen unserer Tage – scharfsinnig, manchmal zornig und immer mit besonderem Augenmerk auf die Dinge jenseits des Scheins.

Edoardo Albinati, Die katholische Schule, Berlin Verlag 2018 (aus dem Ital. von Verena von Koskull. Orig.: La scuola cattolica, Rizzoli 2016)

Veranstaltung des Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi) und des Literaturhauses Leipzig. Das Projekt »LITALIA« wird gefördert durch das Italienische Kulturinstitut Berlin.

Datum: 03. April 2019, 19.30 Uhr
Ort: Literaturcafé im Literaturhaus Leipzig, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig
Eintritt: 3,-/5,- Euro
Büchertisch Italienisch Deutsch