13.06.2019: Lesung und Gespräch - Thilo Krause und Patrizia Cavalli

13.06.2019: Lesung - Thilo Krause und Patrizia Cavalli

Zweisprachige Lesung und Gespräch
Moderation: Piero Salabé
Dolmetschen: Roberta Gado

Der Lyriker Thilo Krause holt die Dinge aus ihrer Alltäglichkeit und bringt sie zum Leuchten. Die Brisanz seiner Dichtung liegt in der Luzidität und Stille der Gedanken, Beobachtungen und Worte. Seine Gedichte sind Wahrnehmung und Konzentration, ein Meditieren beim Tun: beim Kochen, Spazieren oder Reisen. Für sein letztes Werk »Was wir reden, wenn es gewittert« (Hanser 2018) wurde der Autor mit dem Peter-Huchel-Preis 2019 ausgezeichnet.

Mehrfach preisgekrönt ist auch Patrizia Cavalli, die bedeutendste zeitgenössische Dichterin Italiens. Ihre Lyrik handelt ebenfalls von Erscheinungen des Alltags, von der Heimtücke der Gefühle, der Fülle und Leere der Liebe oder vom ungleichen Kampf gegen die Zeit. Momentaufnahmen ihrer Heimatstadt Rom, scharfsinnige Epigramme und Gedankenlyrik wechseln sich ab.

Moderiert werden beide Lyriker von Piero Salabé, dem deutschen Übersetzer von Patrizia Cavalli. Gedolmetscht wird das Gespräch umgekehrt von Roberta Gado, der italienischen Übersetzerin von Thilo Krause.

Im Gespräch erkunden die Autoren Wege, um die Gedichte in beiden Sprachen zum Klingen zu bringen.

Eintritt frei

Datum: 13. Juni 2019, 19:30 Uhr
Ort: Haus des Buches, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Veranstaltung des Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi) und des Literaturhauses Leipzig, gefördert durch das Italienische Kulturinstitut Berlin und der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia