Text Neujahr Prof. Meisnitzer

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Romanistik, liebe Studierende,

 

wie schön wäre es, wenn das neue Jahr begonnen hätte und die Sorgen im alten geblieben wären. Leider aber konnten wir Covid-19 nicht in 2020 zurücklassen. Und so wird auch dieses Jahr stark von digitalem und Hybridunterricht geprägt sein. Glauben Sie mir, diese Situation ist für alle gleichermaßen schwierig. Das Rektorat hat auch für dieses Semester wieder zahlreiche Maßnahmen verabschiedet, um den Studierenden das Studium unter diesen schweren Bedingungen zu erleichtern – darunter die Verlängerung der Abgabe von schriftlichen Arbeiten um einen Monat (wegen Schließung der Bibliothek) sowie die Möglichkeit der Annullierung von nicht bestandenen Studienleistungen. Wie die Prüfungen in diesem Semester ablaufen werden, erfahren Sie von Ihren Kursleiterinnen und Kursleitern, sobald der Prüfungsausschuss im Januar Stellung bezieht. Zögern Sie bitte auch nicht, diese zu kontaktieren, besonders in Fällen, wo eine Note dringend benötigt wird.

Mit Rückblick auf 2020 danke ich Ihnen allen für Ihre Geduld und dafür, dass wir uns vorbildlich durch diese schwierigen Zeiten gekämpft haben – leider ist der Kampf noch nicht beendet. Mein besonderer Dank gilt den Lehrkräften für besondere Aufgaben, die auch bei im Bundesvergleich hohem Lehrdeputat die Situation gut gemeistert haben, und den Sekretärinnen unseres Instituts, die hinsichtlich der zahlreichen Herausforderungen, die es zu bewältigen galt, alles gegeben haben, um Lösungen für Dozierende und Studierende zu finden. Und schließlich danke ich den Studierenden für ihre Geduld im Mittragen teils schwer zumutbarer Um- und Zustände. Es ist uns als Institut sehr bewusst, dass die sich ständig ändernden Vorgaben von Seiten der Behörden, die in sich oftmals wenig konsistent wirkten und extrem kurzfristig kommuniziert wurden, große Planungsunsicherheit und hier und da auch ein wenig Chaos mit sich brachten.

Für 2021 wünsche ich Ihnen – obwohl wir schon im Lockdown starten – alles Gute und hoffe, dass wir bald wieder zu unseren Vorstellungen von universitärer Lehre zurückkehren und vor allem aber auch wieder füreinander da sein können.

 

Ein gutes Jahr und bleiben Sie gesund!

 

Benjamin Meisnitzer

Geschäftsführender Direktor des Instituts für Romanistik